Sonntag, 19. November 2017
Notruf: 112
  • Eingeschlossene Person aus auf der Seite liegendem PKW in Dahn befreit

  • Zahlreiche Ernennungen und Beförderungen bei VG Feuerwehrfest in Ludwigswinkel

  • Feuerwehr Dahn übt mit Forstamt Wasgau einen Forstunfall im Wald bei Dahn

  • Feuer beschädigt Dachstuhl des Katharienenhofs. Fünf Feuerwehren über mehrere Stunden im Einsatz

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Nachlese zur ersten Zugübung 2017 in der Jugendherberge Dahn

Am Freitag, den 07.04.2017, fand die erste Zugübung in diesem Jahr an der Jugendherberge in Dahn statt. Von der Übungsleitung wurde ein vermuteter Zimmerbrand im ersten Obergeschoß der Herberge an die anrückenden Einsatzkräfte gemeldet. Zusätzlich sollen Menschenleben in Gefahr sein.

Die ersteintreffende Führungskraft mit dem LF 16/12 wurde in die Lage eingewiesen. Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass das Treppenhaus ab dem ersten Obergeschoß komplett verraucht ist. Somit war der Fluchtweg für insgesamt acht Personen, die teilweise auf einem Vordach und an den Fenstern standen, versperrt. Zwei der acht Personen, unter anderem ein Kleinkind, wurden im Gebäudeinneren vermisst. Parallel zu den ersten Einsatzmaßnahmen trafen auch die Drehleiter (Anmerkung: bei der auf den Bildern zu sehenden DLK handelt es sich um ein Ersatzfahrzeug für die zu dieser Zeit in Wartung befindliche DLK 18/12 der Feuerwehr Dahn) und das TSF aus Erfweiler ein.

Der Angriffstrupp des LF 16/12 übernahm umgehend unter Atemschutz die Personensuche nach den zwei Vermissten und die Brandbekämpfung über das Treppenhaus. Ein weiterer Trupp begann zeitgleich mit der Menschenrettung über Steckleitern der Personen, die auf dem Vordach und an Fenstern standen. Über die Drehleiter wurden vier Personen von einem Vordach gerettet. Die Mannschaft aus Erfweiler und die nachgerückten Kräfte des Mannschaftstransportwagens unterstützen bei der Rettung über Steckleitern und stellten eine Anleiterbereitschaft für den im Innenangriff befindlichen Angriffstrupp.

Unglücklicherweise wurde die Übung durch einen realen Einsatz unterbrochen (siehe Einsatz Nr. 21). Nachdem sich dieser als Fehleinsatz herausstellte, konnte die Übung wieder fortgesetzt werden. Der Atemschutztrupp des LF 16/12 - ausgestattet mit Wärmebildkamera und mobilem Rauchverschluss ausgestattet - fand nach kurzer Suche die vermissten Personen und übergab diese an der Rauchgrenze an andere Kräfte, damit sie dem Rettungsdienst zugeführt werden können. Auch die Personenrettung über Drehleiter und Steckleitern konnte nach kurzer Zeit erfolgreich beendet werden.

Ein besonderer Dank geht an die Jugendfeuerwehr der Verbandsgemeinde Bad Kreuznach, die an diesem Wochenende in der Herberge waren und bei der Übung als Statisten mitgewirkt haben. Bedanken möchten sich die Feuerwehr Dahn auch bei Frau Träger und ihrem Team der Jugendherberge Dahn, die die Übung initiiert hatten und die Feuerwehrangehörigen im Anschluss zum Grillen eingeladen haben.

Kletterer stürzt am Büttelfels in Dahn ab

Datum: Samstag, 18.02.2017
Alarmzeit: 15:01 Uhr
Einsatzdauer: 01h 45min
Einsatzkräfte: 16
Fahrzeuge: RW, MZF 3, MTF
Sonstige: RTW DRK OV Dahn (First Responder), RTW Hauenstein, NEF Rodalben, Rettungshubschrauber, Polizei Dahn

Beim Klettern am Büttelfels stürzte ein Mann aus einer Höhe von ca. 7-8 m ab und lag am verletzt am Fuß des Felsens. Während er durch anwesende Kletterer erstversorgt wurde, alarmierten weitere Kollegen die Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr, vorbildlicherweise stand auch ein Lotse am Schwimmbad in Dahn. Der Verletzte wurde mittels der Schleifkorbtrage, gesichert über das Auf- und Abseilgerät Rollgliss, über den Steilhang ins Tal zum Rettungswagen transportiert und von dort nach Versorgung mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen.


Feuerwehr löscht Gartenlaubenbrand in Dahn

Datum: Donnerstag, 05.01.2017
Alarmzeit: 18:08 Uhr
Einsatzdauer: 02h 00min
Einsatzkräfte: 19
Fahrzeuge: LF 16/12, DLK 18/12, TLF 16/45, MZF 3, Kdow-WL
Sonstige: TSF-W Bundenthal, MTF Bundenthal, TSF Erfweiler, MTF-L Erfweiler, RTW Bundenthal, NEF Dahn, Polizei Dahn

Mit dem Alarmstichwort „Gebäude- oder Gartenhausbrand“ wurden die Dahner Wehrleute am kalten Januarabend mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt in ein Wohngebiet in Dahn gerufen. Schon auf der Anfahrt wurde heller Feuerschein festgestellt. Bei Ankunft an der Einsatzstelle ergab die Erkundung, dass hinter einem Wohngebäude ein freistehender Holzschuppen in Vollbrand stand. Das Feuer war mittels eines C-Rohres schnell unter Kontrolle gebracht, für die Nachlöscharbeiten wurde der Schuppen ausgeräumt. Im Einsatz war hierbei ein Trupp unter Atemschutz.

Feuerwehr verhindert Durchzündung bei Dachstuhlbrand in Niederschlettenbach

Datum: Freitag, 24.02.2017
Alarmzeit: 21:39 Uhr
Einsatzdauer: 03h 45min
Einsatzkräfte: 23
Fahrzeuge: LF 16/12, ELW 1, DLK 18/12, TLF 16/45, MTF, RW, MZF 3, Kdow-WL
Sonstige: TSF-W Niederschlettenbach, TSF-W Bundenthal, MTF Bundenthal, TSF-W Bobenthal, RTW Bundenthal, RTW Sanitätsbereitschaft Wasgau, Polizei Dahn, Pfalzwerke, Straßenmeisterei

Einem glücklichen Umstand ist es zu verdanken, dass ein Dachstuhlbrand am Freitagabend glimpflich ausging. Die Feuerwehren Bundenthal und Dahn hatten nämlich gerade ihren wöchentlichen Ausbildungsabend beendet und es waren noch viele Kameraden in den Feuerwehrhäusern, als der Alarm einging. Gemeldet war ein Dachstuhlbrand an einem unbewohnten und im Umbau befindlichen Gebäude in Niederschlettenbach.

Die Feuerwehr Bundenthal traf fast zeitgleich mit der örtlichen Feuerwehrwehr Niederschlettenbach ein, ein Trupp unter Pressluftatmern machte sich sofort mit einem C-Hohlstrahlrohr über ein Gerüst und das Treppenhaus auf den Weg ins Dachgeschoss, wo die Dämmung unter dem frisch gedeckten Dach brannte. Durch den schnellen und umsichtigen Einsatz konnte eine Durchzündung vermieden werden. Die eintreffenden Kräfte aus Dahn brachten die Drehleiter in Stellung, um die Einsatzstelle auszuleuchten und im Notfall einen Löschangriff von oben vorzutragen, während die Feuerwehr Bobenthal von der Bergstraße aus 2 C-Rohre zum Schutz der Nachbarschaft vorbereitete.

Da die Dämmung weit in den gedeckten Dachbereich hinein brannte, musste nach Abschaltung des Stromes durch die verständigten Pfalzwerke das Dach abgedeckt und die Dämmplatten von Hand entfernt werden, was sich in die Länge zog. Hier nahmen die unter Atemschutz arbeitenden Wehrleute eine Motorkettensäge sowie die Rettungssäge des Dahner Rüstwagens und zwei Wärmebildkameras zu Hilfe. Insgesamt kamen 5 Truppes unter Atemschutz zum Einsatz. Letztendlich konnten alle kokelnden Dämmstoffe entfernt werden, es war nur geringer Löschwassereinsatz erforderlich. Auch blieben sämtliche tragenden Dachteile verschont, lediglich einige Dachlatten und Tafeln mussten entfernt werden.

Die Zusammenarbeit der eingesetzten Wehren funktionierte reibungslos. Der Rettungsdienst war mit einem RTW zur Sicherheit für die Atemschutzgeräteträger vor Ort und wurde später durch einen RTW der Sanitätsbereitschaft Wasgau abgelöst. Die Polizei Dahn und die Straßenmeisterei Dahn sorgten für eine Vollsperrung der Ortsdurchfahrt Niederschlettenbach und die entsprechende Umleitung.


Ausbildungsabend Eisrettung bei eisigen Temperaturen am Rohrwoog bei Dahn

Am wöchentlichen Ausbildungsabend (27.01.2017) widmete sich die Feuerwehr Dahn aufgrund der kontinuierlich kalten Temperaturen der vergangenen Tage dem Thema Eisrettung. Hierzu bot sich eine Übung am zugefrorenen Rohrwoog bei Dahn an. Geübt wurde die Rettung einer im Eis eingebrochenen Person mit den bei der Feuerwehr Dahn vorhandenen Gerätschaften.

Nach einer kurzen theoretischen Einführung in die Thematik wurde die Zuhilfenahme von Steckleiterteilen geübt. Ein Feuerwehrangehöriger nähert sich hierbei, gesichert mit einer Schwimmweste und Feuerwehrleine, auf den Sprossen der Steckleiter kriechend der im Eis eingebrochenen Person. Der Vorteil dieser Variante liegt in der großen Gewichtverteilung des Retters auf dem Eis, sodass dieser nicht selbst einbrechen kann.

Bei eisigen -5 Grad wurde erstmals der Einsatz der im Rettungsdienst vorhandenen Spineboards geübt. Das auch als Rettungsbrett bezeichnete Gerät eignet sich besonders zum schnellen Vordringen und Sichern der eingebrochenen Person. Das Rettungsbrett lässt sich auf Eis nur mit der Kraft beider Arme fortbewegen, was es für den primären Einsatz besonders wertvoll macht. Je ein Spineboard wird bei der Feuerwehr Dahn auf dem RW und dem MZF 3 mitgeführt.

Anschließend wurden auch der Einsatz des Eisschlittens, welcher unter ein Schlauchtboot befestigt wird, und eines Schleifkorbes geübt. Beim Einsatz des Schlauchbootes musste zur Fortbewegung ein Einreißhaken zu Hilfe genommen werden. Diese Variante ist sehr zeit- und kraftaufwendig. Sie bietet sich zur letztlichen Rettung der eingebrochenen Person an, nachdem diese durch einen Feuerwehrangehörigen, der auf dem Spineboard zu dieser vorgedrungen war, gesichert wurde.

Bei einem Einsatz "Rettung einer im Eis eingebrochenen Person" werden immer sowohl der Feuerwehrangehörige, der sich auf das Eis begibt, als auch alle auf dem Eis eingesetzten Geräte mittels einer Leine vom Ufer aus gesichert. Dies ist erforderlich, um sowohl die Einsatzkraft, als auch das Gerät im Falle eines Einbruchs in das kalte Wasser wieder sicher zum Ufer zurückholen zu können. Im Verlauf der Übung wurde auch wie auf den Bildern zu sehen die Eisdicke des Rohrwooges festgestellt - sie lag in der Mitte des Weihers bei circa 20cm.

PKW-Brand an Silvester gelöscht

Datum: Samstag, 31.12.2016
Alarmzeit: 16:34 Uhr
Einsatzdauer: 01h 00min
Einsatzkräfte: 25
Fahrzeuge: LF 16/12TLF 16/45, Kdow-WL
Sonstige: TSF Erfweiler, RTW Hauenstein, Polizei Dahn

Am Nachmittag wurden die Angehörigen der Feuerwehr Dahn zu einem PKW-Brand innerhalb Dahn alarmiert. Ein Feuerwehrangehöriger, der nach der Alarmierung auf dem Weg von seiner Wohnung zum Feuerwehrhaus an der Einsatzstelle vorbeikam, unterstützte die Löschversuche der Anwohner und konnte mit seinem Pulverlöscher den im Bereich des Motorraumes und des Armaturenbretts brennenden Ford-Kleinbus ablöschen, bis die ausgerückten Kollegen eintrafen. Mit Wasser wurde nun das Feuer im Innenraum vollständig gelöscht, anschließend die Motorhaube geöffnet und der Brandherd auch dort vollends abgekühlt.“

Kontakt

Freiwillige Feuerwehr Dahn
An der Feuerwache 1
66994 Dahn

info ... feuerwehr-dahn.de