Mittwoch, 22. November 2017
Notruf: 112

24.02.2017: JF übt das Thema "Brennen und Löschen" praktisch

Kurz vor dem Ende des theoretischen Ausbildungsjahres stand das Thema „Brennen und Löschen“ auf dem Übungsplan der Jugendfeuerwehren Dahn und Erfweiler. Dieser Übungsabend trägt im Wesentlichen zur Brandschutzerziehung der Jugendlichen bei.

In einer Theorieeinheit wurden die Grundlagen des Brandprozesses erklärt. Anschließend wurde den Teilnehmern nahe gebracht, wie die verschiedenen Löschmittel diesen Brandprozess stören und welche Löschmittel für welche Brandereignisse geeignet sind.

Der für die Jugendlichen spannendere Teil folgte im Anschluss. In einer praktischen Ausbildungseinheit wurde vorgeführt, was zuvor theoretisch besprochen worden war. Hierzu wurden verschiedene Stationen aufgebaut:

Station 1:    Fettexplosion

Bei dieser Station wird den Jugendlichen aufgezeigt, warum man brennendes Fett nicht mit Wasser oder wasserhaltigen Flüssigkeiten - wie etwa Getränken - löschen darf. Sobald brennendes Fett mit Wasser gelöscht wird entsteht eine Stichflamme, denn das eingebrachte Wasser ist schwerer als das brennende Fett und geht deshalb darin unter. Durch die große Hitze des brennenden Fetts verdampft das Wasser schlagartig und reißt das brennende Fett mit. Vor allem in geschlossenen Räumen kann dies zu einer raschen Brandausbreitung auf das gesamte Zimmer führen.

Wir empfehlen: Brennende Fritteusen oder Töpfe durch Schließen oder Aufbringen des Deckels löschen. Ist dies nicht möglich, muss das Feuer durch eine feuerfeste Decke - wie etwa eine Löschdecke - erstickt werden.

Station 2:    Löschen mit Schaummittel

An dieser Station wurden zwei Feuerstellen mit einer identischen Menge Holz aufgebaut und entzündet. Die Aufgabe der Jugendlichen bestand darin, beide Feuer mithilfe einer Kübelspritze abzulöschen. Das Wasser in einer Kübelspritze wurde zuvor mit Schaummittelkonzentrat versetzt. So war es den Jugendlichen möglich, den schneller eintretenden Löscherfolg durch das Schaummittel zu verfolgen.

Station 3:    Brennendes Metall

Hier wurde den Jugendlichen veranschaulicht, mit welcher Energie Metalle brennen. Hierfür wurde ein Stück Magnesiumband entzündet. Charakteristisch für brennende Metalle ist die sehr helle Flamme. Nun wurde aufgezeigt, weshalb auch Metalle nicht mit Wasser gelöscht werden können. Sobald Wasser auf das brennende Metall aufgesprüht wird, verstärkt sich der Brandprozess. Das Metall verbrennt mit einer solch hohen Energie, die das aufgebrachte Wasser in seine Bestandteile, Wasserstoff und Sauerstoff, spaltet. Wasserstoff ist hochentzündlich und Sauerstoff brandfördernd, weshalb die Flamme größer wird.

Wir empfehlen: Kleine Metallbrände werden am besten mit Sand erstickt.

Station 4:    Staubexplosion

In einem selbstgebauten Miniaturhaus mit Plexiglasdach- und Wänden wurde den Jugendlichen eine kleine Staubexplosion gezeigt. Hierzu wurden Bärlappsporen verwendet, welche nur schwer brennbar sind. Als Brandquelle dienten Teelichter. Durch einen Schlauch wurden die Sporen aufgewirbelt, direkt darauf folgte die Staubexplosion, deren Wucht das Plexiglasdach ein paar Zentimeter abheben ließ. Durch das Aufwirbeln wurde die Oberfläche der Sporen stark vergrößert, was zu einer schlagartigen Verbrennung selbst schwer brennbarer Stoffe ausreicht. So können Staubexplosionen beispielsweise auch in Bäckereien durch aufgewirbeltes Mehl vorkommen. Den Jugendlichen konnte gezeigt werden, wieso es wichtig ist Staub bei der Brandbekämpfung nicht aufzuwirbeln und mittels geeigneter Löschmethoden niederzuschlagen.

Hinweis: Die Versuche wurden durch erfahrene Feuerwehrangehörige in spezieller Brandschutzkleidung und mit eigens hierfür gebauten Apparaturen durchgeführt. Diese Versuche dürfen nicht zu Hause nachgemacht werden!


Kontakt

Freiwillige Feuerwehr Dahn
An der Feuerwache 1
66994 Dahn

info ... feuerwehr-dahn.de