13. Dachstuhlbrand N´schlettenbach

Verfasst am . Veröffentlicht in 2017

Datum: Freitag, 24.02.2017
Alarmzeit: 21:39 Uhr
Einsatzdauer: 03h 45min
Einsatzkräfte: 23
Fahrzeuge: LF 16/12, ELW 1, DLK 18/12, TLF 16/45, MTF, RW, MZF 3, Kdow-WL
Sonstige: TSF-W Niederschlettenbach, TSF-W Bundenthal, MTF Bundenthal, TSF-W Bobenthal, RTW Bundenthal, RTW Sanitätsbereitschaft Wasgau, Polizei Dahn, Pfalzwerke, Straßenmeisterei

Einem glücklichen Umstand ist es zu verdanken, dass ein Dachstuhlbrand am Freitagabend glimpflich ausging. Die Feuerwehren Bundenthal und Dahn hatten nämlich gerade ihren wöchentlichen Ausbildungsabend beendet und es waren noch viele Kameraden in den Feuerwehrhäusern, als der Alarm einging. Gemeldet war ein Dachstuhlbrand an einem unbewohnten und im Umbau befindlichen Gebäude in Niederschlettenbach.

Die Feuerwehr Bundenthal traf fast zeitgleich mit der örtlichen Feuerwehrwehr Niederschlettenbach ein, ein Trupp unter Pressluftatmern machte sich sofort mit einem C-Hohlstrahlrohr über ein Gerüst und das Treppenhaus auf den Weg ins Dachgeschoss, wo die Dämmung unter dem frisch gedeckten Dach brannte. Durch den schnellen und umsichtigen Einsatz konnte eine Durchzündung vermieden werden. Die eintreffenden Kräfte aus Dahn brachten die Drehleiter in Stellung, um die Einsatzstelle auszuleuchten und im Notfall einen Löschangriff von oben vorzutragen, während die Feuerwehr Bobenthal von der Bergstraße aus 2 C-Rohre zum Schutz der Nachbarschaft vorbereitete.

Da die Dämmung weit in den gedeckten Dachbereich hinein brannte, musste nach Abschaltung des Stromes durch die verständigten Pfalzwerke das Dach abgedeckt und die Dämmplatten von Hand entfernt werden, was sich in die Länge zog. Hier nahmen die unter Atemschutz arbeitenden Wehrleute eine Motorkettensäge sowie die Rettungssäge des Dahner Rüstwagens und zwei Wärmebildkameras zu Hilfe. Insgesamt kamen 5 Truppes unter Atemschutz zum Einsatz. Letztendlich konnten alle kokelnden Dämmstoffe entfernt werden, es war nur geringer Löschwassereinsatz erforderlich. Auch blieben sämtliche tragenden Dachteile verschont, lediglich einige Dachlatten und Tafeln mussten entfernt werden.

Die Zusammenarbeit der eingesetzten Wehren funktionierte reibungslos. Der Rettungsdienst war mit einem RTW zur Sicherheit für die Atemschutzgeräteträger vor Ort und wurde später durch einen RTW der Sanitätsbereitschaft Wasgau abgelöst. Die Polizei Dahn und die Straßenmeisterei Dahn sorgten für eine Vollsperrung der Ortsdurchfahrt Niederschlettenbach und die entsprechende Umleitung.


Drucken