Donnerstag, 23. November 2017
Notruf: 112

Nachlese des Berufsfeuerwehrtages 2017 der Jugendfeuerwehren Dahn & Erfweiler

Der diesjährige Berufsfeuerwehr-Tag der Jugendfeuerwehren Dahn und Erfweiler fand vom 28.10. auf den 29.10. statt. Pünktlich um 10 Uhr begann die fast vierundzwanzig Stunden andauernde „Schicht“ der Jugendlichen. Zur Einführung klärten die Betreuer die teilnehmenden Jugendlichen über die Spielregeln und den Ablauf des BF-Tages auf, danach begann das Programm mit einer Erste-Hilfe-Ausbildung, die freundlicherweise vom DRK Ortsverein Dahn durchgeführt wurde. Den Jugendlichen wurden Grundlagen vermittelt, die es beim Auffinden einer bewusstlosen Person zu beachten gibt. Außerdem wurden wichtige Handgriffe bei der Versorgung von Verletzungen, beispielsweise das Anlegen eines Druckverbands geübt. Anschließend wurde die gesamte Wache der Polizeiinspektion Dahn, sowie deren neues Einsatzfahrzeug und die darin untergebrachte Ausrüstung besichtigt.

Nach dem Mittagessen rief der Funkmeldeempfänger zum ersten Einsatz, bei dem den Jugendlichen schon direkt ihr Wissen abgefragt wurde. Es folgten Schlag auf Schlag mehrere Einsätze und Ausbildungseinheiten. Die Zeit zwischen den Einsätzen wurde genutzt, um die Schlafgelegenheiten aufzubauen. Aber auch die ein oder andere Runde Tischkicker wurde in der Freizeit gespielt. Nach dem Abendessen wurde ein Realbrand bewältigt, der gleichzeitig den Abschluss des praktischen Ausbildungsjahres darstellte. Dieser konnte durch die Vornahme von mehreren Strahlrohren und einem Schaumrohr zur Erzeugung eines Schaumteppichs unter Kontrolle gebracht und auch erfolgreich bekämpft werden.

Nachdem die Ausrüstung gereinigt und wieder verstaut war ging es um etwa 23:00 Uhr zur Nachtruhe. Dies war für alle Beteiligten nach einem anstrengenden und langen Tag auch nötig. Am Folgetag wurden die Jugendlichen mit einem Alarm zur Nachkontrolle der Einsatzstelle des Vorabends geweckt. Doch direkt nach Erreichen des Brandorts musste wieder umgekehrt werden, da ein Realalarm für die aktive Feuerwehr einging. Nach dem Frühstück ging es weiter mit einem Kaminbrand beim alten E-Werk der Stadt Dahn.

Zur Mittagszeit wurden dann alle benutzten Fahrzeuge fast vollständig leergeräumt und innen wie außen gereinigt. Ebenso wurden alle benutzten Gerätschaften gereinigt oder Tauschmaterial neu auf die Fahrzeuge verteilt. Gegen 13:00 Uhr war dann auch dieser Berufsfeuerwehrtag schon wieder vorbei.

Wir möchten die Gelegenheit nochmals nutzen, um uns bei der Stadt Dahn für die unkomplizierte Bereitstellung der Gebäude bedanken. Weiterhin bedanken wir uns beim DRK Ortsverein Dahn für die kompetente und spannende Erste-Hilfe-Ausbildung sowie bei der PI Dahn für die ausführliche und interessante Führung. Außerdem bedanken wir uns natürlich bei allen Helfern und Betreuern, die durch ihr Engagement den Berufsfeuerwehr-Tag erst möglich machen.

Wir freuen uns sehr über neue Mitglieder. Interessierte Jugendliche im Alter zwischen 10 und 15 Jahren können unsere Übungsabende gerne freitags ab 17:30 Uhr unverbindlich und ohne Voranmeldung besuchen. Wir freuen uns auf Euch!

  

13.10.2017: Übung "Forstunfall" mit Forstamt Wasgau

Am Freitagabend, den 13.10.2017, organisierte die Feuerwehr Dahn in Zusammenarbeit mit dem Forstamt Wasgau eine Alarmübung zum Thema "Forstunfall".

Angenommen wurde ein schwerer Forstunfall, bei welchem insgesamt 3 Verletzte, zwei davon eingeklemmt, zu befreien und zu versorgen waren. Damit die Übung realitätsnah abläuft wurde dies auch die alljährliche Rettungsübung des Forstamt Wasgau.

Von den mitwirkenden Forstwirten wurde zu Beginn der Notruf abgesetzt und der anzufahrende Rettungspunktim Wald genannt. Fiktiv wurden hierbei vom Leitstellendisponenten alle erforderlichen Informationen für die Rettungskräfte abgefragt. Hiernach wurden alle benötigten Rettungsfahrzeuge alarmiert und an die Einsatzstelle entsendet. An dem angegebenen Rettungspunkt stand ein Forstwirt bereit, um die anrückenden Kräfte den weiteren Anfahrtsweg mitzuteilen.

Um an den genauen Unfallort weitestgehend ohne Lotse anfahren zu können, wurde von Seiten des Forstes der Anfahrtsweg mit leuchtroten Pfeilen an allen Weggabelungen markiert. Dadurch war eine zügige Anfahrt ohne Verzögerungen sicher gestellt. Die Großfahrzeuge fuhren vorerst einen Bereitstellungsraum an bis klar war, ob die Anfahrt auf den Waldwegen direkt bis zu Einsatzstelle möglich war.

Ersteintreffendes Fahrzeug war der Kdow des Wehrleiters. Umgehend wurde die Einsatzstelle erkundet und der Forstwirt vor Ort hinsichtlich des Unfallhergangs und der zu befreienden Personen befragt. Noch während der Erkundung traf auch der Rettungswagen (RTW) vom DRK Ortsverein Dahn ein.

Die Anfahrt der Großfahrzeuge in den Wald war glücklicherweise möglich. Bei der Erkundung, die unter erschwerten Bedingungen (in Dunkelheit, an einem Steilhang) durchgeführt wurde, stellte sich am Ende folgende Lage dar:

Ein Forstwirt war zwischen einer Rückemaschine und einem Baum eingeklemmt (lebensgefährlich verletzt). Ein Weiterer wurde unter einer starken Fichte eingeklemmt (keine Lebenszeichen mehr). Der dritte Mitarbeiter lag mit einer Beinfraktur ca. 30 Meter unterhalb vom Weg im Steilhang und wurde von einem Arbeitskollegen betreut.

Nach und nach trafen auch die restlichen Feuerwehrfahrzeuge - RW, LF 16/12, MZF3 und ELW1 - an der Einsatzstelle ein ein. Nach Sichtung der Verletzen durch den Rettungsdienst musste zuerst die Person zwischen Rückemaschine und Baum befreit werden. Die Maßnahmen zur Befreiung wurden parallel zur Erstversorgung durch den Rettungsdienst eingeleitet. Der Eingeklemmte wurde mit der Seilwinde des Rüstwagens befreit. Der Verletze im Hang wurde vom Rettungsdienst erstversorgt und mittels Schleifkorbtrage sowie Rollgliss auf den Weg verbracht und zum RTW getragen.

Für den Eingeklemmten unter dem Baum kam leider jede Hilfe zu spät - er war vermutlich sofort nach dem Aufprall seinen schweren Verletzungen erlegen. Aufgrund der nicht mehr mit dem Leben zu vereinbarenden Verletzungen dieser Person hatte die Rettung und Befreiung der anderen beiden Verletzten Priorität. Der "Leichnam" der dritten Person wurde nach der Rettung der zwei anderen Personen mit Hebekissen und Greifzug geborgen.

Insgesamt waren an der Übung 27 Einsatzkräfte und 5 Forstwirte des Forstamt Wasgau beteiligt.

Ein besonderer Dank geht an die Forstwirte, die bei der Vorbereitung tatkräftig geholfen haben, und das Forstamt Wasgau, die diese realitätsnahe Übung ermöglicht haben. Ein weiterer Dank geht an den DRK Ortsverein Dahn für die Teilnahme und Mitwirkung bei der Planung und Durchführung der Übung.

28.05.2017: Zeltlager der JF´en Erfweiler und Dahn in Meisenheim

Das diesjährige Zeltlager fand am langen Wochenende um Christi Himmelfahrt statt. Als Ziel diente der Jugendzeltplatz „In der Heimbach“ in Meisenheim am Glan nahe Bad Kreuznach. Am Donnerstagmorgen wurden nach einem gemeinsamen Frühstück im Dahner Feuerwehrhaus das Gepäck verstaut und die Fahrzeuge geladen.

Nach der knapp zweistündigen Fahrt und einer anschließenden Stärkung wurden die Zelte aufgeschlagen, sowie die Küche und der Essbereich eingerichtet. Am Nachmittag wurde die traditionelle Lagerfahne gemalt und an einem Baum gehisst. Beim gemeinsamen Grillen am Lagerfeuer wurde das Programm der kommenden Tage besprochen. Im Anschluss wurden die Möglichkeiten des weitläufigen Zeltplatzes für Fußball- und Volleyballspiele genutzt.

Freitags erwartete die Jugendlichen nach dem gemeinsamen Frühstück eine Kanu-Tour auf dem nahen Glan. Die ca. 8 km lange Strecke im seicht fließenden Wasser bereitete allen Beteiligten sehr viel Spaß, nicht zuletzt aufgrund des anhaltend guten Wetters. Da diese sportliche Betätigung bei den hohen Temperaturen auch viel Kraft kostete, wurde nach dem Mittagessen eine kleine Mittagsruhe eingelegt. Anschließend fand ein Basketball-Spiel auf dem direkt angrenzenden Platz statt, welches Jugendliche und Betreuer gleichermaßen forderte. Beim gemeinsamen Abendessen ließ man den Tag ausklingen.

Auch am Samstag wurde ein spannendes Programm für die Jugendlichen vorbereitet. Nach dem Frühstück, vor Eintreten der Mittagshitze, absolvierten die Jugendlichen eine Schnitzeljagd rund um das schöne Örtchen Meisenheim, welche durch Schatten spendenden Wald und über Weinberge mit schöner Aussicht über ganz Meisenheim verlief. Die Jugendlichen fanden an jeder Kreuzung oder Gabelung einen Zettel, auf dem eine feuerwehrtechnische Frage gestellt wurde. Durch das stets richtige Beantworten der Fragen fanden die Jugendlichen schnell im Lager ihren Schatz in Form von Marshmallows, welche am gleichen Abend am Lagerfeuer zusammen gegrillt wurden. Um der aufkommenden Hitze entgegenzuwirken, wurde der Nachmittag im benachbarten Freibad verbracht. Das große Außenbecken, die Sprungbretter in einem und drei Metern Höhe sowie ein fünf Meter hoher Sprungturm waren genau das richtige Mittel, um solch einen heißen Nachmittag im Kühlen zu verbringen.

Am Sonntag wurden nach dem gemeinsamen Frühstück die Sachen gepackt und das Lager abgebaut. Zu Hause in Dahn angekommen wurden die Fahrzeuge und die Ausrüstung entladen, gereinigt und verstaut. Ein sehr schönes Wochenende ging leider viel zu schnell wieder zu Ende.

23.06.2017: Übung in Kindergarten

Die vierte Zugübung im laufenden Ausbildungsjahr fand am Kindergarten St. Franziskus statt.

Nachdem bereits im Frühjahr die Erzieherinnen über das Verhalten im Brandfall aufgeklärt wurden, wurden vor der Übung, an der auch 26 Kinder teilnahmen, die Kinder über die Brandgefahren und Fluchtwege im Kindergarten informiert, außerdem wurde ihnen die Funktion eines Rauchmelders vorgeführt. Während die Kinder nun in ihren Gruppen spielten, wurden Teile des Gebäudes, darunter der komplette Flurbereich zwischen den Gruppen, vernebelt. Als dann die hauseigenen Rauchmelder anschlugen und festgestellt wurde, dass ein Verlassen des Gebäudes über die Eingänge und Flure nicht mehr möglich war, verließen die anwesenden Erzieherinnen mit den Kinder vorbildlich, ruhig und umsichtig über die Fenster das Gebäude und begaben sich zum festgelegten Sammelplatz, während die Kita-Leiterin über Notruf die Feuerwehr verständigte.

Bei Ankunft an der Einsatzstelle waren die Kinder außerhalb des Gefahrenbereichs betreut und eine Erzieherin wies den Einsatzleiter in die Lage ein. Es wurde angenommen, dass insgesamt noch drei Personen im Gebäude vermisst wurden. Diese wurden durch mit Wärmebildkamera ausgerüstete Atemschutztrupps im Kindergarten gesucht. Aufgrund der Größe des Gebäudes musste eine große Schlauchreserve vorgehalten und auch genutzt werden. Trotzdem gelang es, zeitnah die Vermissten zu lokalisieren und aus dem Gebäude ins Freie zu verbringen. Mittels eines Lüfters wurde das Gebäude belüftet. Parallel dazu trugen Trupps im Außenbereich des Kindergartens einen „Löschangriff“ vor, bei welchem die Kinder spritzen durften und die willkommene Abkühlung bei hochsommerlichen Temperaturen genießen konnten.

Die Feuerwehr Dahn bedankt sich bei den Erzieherinnen und den Kindern der Kindertagesstätte St. Franziskus, dass sie so zahlreich an der Übung teilnahmen und den Einsatzkräften eine realistische Übung ermöglichten. Auch den Atemschutztrupps, die bei der Hitze Höchstleistungen erbrachten, gebührt ein Dankeschön. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass viele Feuerwehrleute bei der Übung an ihre frühere „Wirkungsstätte“ zurückkehrten und die Erzieherinnen somit den Großteil der Einsatzkräfte persönlich aus früheren Zeiten kannten. Und die Kinder waren natürlich glücklich, Besuch von „echten“ Feuerwehrfrauen und -männern zu bekommen.

An der Übung nahmen 27 Feuerwehrangehörige mit 6 Fahrzeugen teil.

21.05.2017: Tag der offenen Tür

Auch der diesjährige Tag der offenen Tür war wieder ein voller Erfolg. Bei herrlichem Wetter (die Sonne schien den ganzen Tag) herrschte den ganzen Tag über großer Andrang am Feuerwehrhaus An der Feuerwache 1 in Dahn. Dass gleichzeitig in Dahn weitere Veranstaltungen waren fiel nicht ins Gewicht.

So gab es neben den Vorführungen Fettexplosion und Spraydosenexplosion die Möglichkeit für Interessierte, selbst Löschversuche mit dem Pulverlöscher bzw. dem Kohlendioxidlöscher an einer Brandstelle zu unternehmen.

Wie ein Löschangriff nach der Feuerwehrdienstvorschrift 3 bei einem angenommenen Flächenbrand abläuft, wussten die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Dahn eindrucksvoll zur Schau zu stellen.

In einer Einsatzübung wurde von den aktiven Angehörigen der Feuerwehr Dahn anschaulich demonstriert, wie eine Person nach einem Verkehrsunfall aus einem auf dem Dach liegenden PKW gerettet wird.

Um die kleinen Besucher bei Launen zu halten, war – wie in den vergangenen Jahren auch – die Mini-Feuerwehr aus Pirmasens im Einsatz. Hier konnten sich die Kleinen als Brandbekämpfer versuchen und das Feuer in einer Hausattrappe löschen.

Die Besucher wurden mit einem reichhaltigen kulinarischen Angebot verwöhnt, welches von Kaffee und Kuchen über Currywurst, Pommes, Steaks bis hin zum traditionellen Rollbraten vom Holzkohlegrill mit Bratkartoffeln und Salatteller reichte. Auch am Flammkuchenstand, wo in diesem Jahr erstmals mediterraner Flammkuchen angeboten wurde, herrschte reger Andrang. Bei sommerlichen Temperaturen am Nachmittag gönnten sich viele der Besucher ein Eis, denn auch hierfür war gesorgt.

Die Verantwortlichen bedanken sich noch einmal ausdrücklich bei allen Helferinnen und Helfern, den anwesenden befreundeten Feuerwehren und nicht zuletzt bei der Bevölkerung, die alle zum großartigen Gelingen dieses Tages beigetragen haben.

07.04.2017: Erste Zugübung (Brand) im Jahr 2017

Am Freitag, den 07.04.2017, fand die erste Zugübung in diesem Jahr an der Jugendherberge in Dahn statt. Von der Übungsleitung wurde ein vermuteter Zimmerbrand im ersten Obergeschoß der Herberge an die anrückenden Einsatzkräfte gemeldet. Zusätzlich sollen Menschenleben in Gefahr sein.

Die ersteintreffende Führungskraft mit dem LF 16/12 wurde in die Lage eingewiesen. Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass das Treppenhaus ab dem ersten Obergeschoß komplett verraucht ist. Somit war der Fluchtweg für insgesamt acht Personen, die teilweise auf einem Vordach und an den Fenstern standen, versperrt. Zwei der acht Personen, unter anderem ein Kleinkind, wurden im Gebäudeinneren vermisst. Parallel zu den ersten Einsatzmaßnahmen trafen auch die Drehleiter (Anmerkung: bei der auf den Bildern zu sehenden DLK handelt es sich um ein Eratzfahrzeug für die zu dieser Zeit in Wartung befindliche DLK 18/12 der Feuerwehr Dahn) und das TSF aus Erfweiler ein.

Der Angriffstrupp des LF 16/12 übernahm umgehend unter Atemschutz die Personensuche nach den zwei Vermissten und die Brandbekämpung über das Treppenhaus. Ein weiterer Trupp begann zeitgleich mit der Menschenrettung über Steckleitern der Personen, die auf dem Vordach und an Fenstern standen. Über die Drehleiter wurden vier Personen von einem Vordach gerettet. Die Mannschaft aus Erfweiler und die nachgerückten Kräfte des Mannschaftstransportwagens unterstützen bei der Rettung über Steckleitern und stellten eine Anleiterbereitschaft für den im Innenangriff befindlichen Angriffstrupp.

Unglücklicherweise wurde die Übung durch einen realen Einsatz unterbrochen (siehe Einsatz Nr. 21). Nachdem sich dieser als Fehleinsatz herausstellte, konnte die Übung wieder fortgesetzt werden. Der Atemschutztrupp des LF 16/12 - ausgestattet mit Wärmebildkamera und mobilem Rauchverschluss ausgestattet - fand nach kurzer Suche die vermissten Personen und übergab diese an der Rauchgrenze an andere Kräfte, damit sie dem Rettungsdienst zugeführt werden können. Auch die Personenrettung über Drehleiter und Steckleitern konnte nach kurzer Zeit erfolgreich beendet werden.

Ein besonderer Dank geht an die Jugendfeuerwehr der Verbandsgemeinde Bad Kreuznach, die an diesem Wochenende in der Herberge waren und bei der Übung als Statisten mitgewirkt haben. Bedanken möchten sich die Feuerwehr Dahn auch bei Frau Träger und ihrem Team der Jugendherberge Dahn, die die Übung initiiert hatten und die Feuerwehrangehörigen im Anschluss zum Grillen eingeladen haben.

24.02.2017: JF übt das Thema "Brennen und Löschen" praktisch

Kurz vor dem Ende des theoretischen Ausbildungsjahres stand das Thema „Brennen und Löschen“ auf dem Übungsplan der Jugendfeuerwehren Dahn und Erfweiler. Dieser Übungsabend trägt im Wesentlichen zur Brandschutzerziehung der Jugendlichen bei.

In einer Theorieeinheit wurden die Grundlagen des Brandprozesses erklärt. Anschließend wurde den Teilnehmern nahe gebracht, wie die verschiedenen Löschmittel diesen Brandprozess stören und welche Löschmittel für welche Brandereignisse geeignet sind.

Der für die Jugendlichen spannendere Teil folgte im Anschluss. In einer praktischen Ausbildungseinheit wurde vorgeführt, was zuvor theoretisch besprochen worden war. Hierzu wurden verschiedene Stationen aufgebaut:

Station 1:    Fettexplosion

Bei dieser Station wird den Jugendlichen aufgezeigt, warum man brennendes Fett nicht mit Wasser oder wasserhaltigen Flüssigkeiten - wie etwa Getränken - löschen darf. Sobald brennendes Fett mit Wasser gelöscht wird entsteht eine Stichflamme, denn das eingebrachte Wasser ist schwerer als das brennende Fett und geht deshalb darin unter. Durch die große Hitze des brennenden Fetts verdampft das Wasser schlagartig und reißt das brennende Fett mit. Vor allem in geschlossenen Räumen kann dies zu einer raschen Brandausbreitung auf das gesamte Zimmer führen.

Wir empfehlen: Brennende Fritteusen oder Töpfe durch Schließen oder Aufbringen des Deckels löschen. Ist dies nicht möglich, muss das Feuer durch eine feuerfeste Decke - wie etwa eine Löschdecke - erstickt werden.

Station 2:    Löschen mit Schaummittel

An dieser Station wurden zwei Feuerstellen mit einer identischen Menge Holz aufgebaut und entzündet. Die Aufgabe der Jugendlichen bestand darin, beide Feuer mithilfe einer Kübelspritze abzulöschen. Das Wasser in einer Kübelspritze wurde zuvor mit Schaummittelkonzentrat versetzt. So war es den Jugendlichen möglich, den schneller eintretenden Löscherfolg durch das Schaummittel zu verfolgen.

Station 3:    Brennendes Metall

Hier wurde den Jugendlichen veranschaulicht, mit welcher Energie Metalle brennen. Hierfür wurde ein Stück Magnesiumband entzündet. Charakteristisch für brennende Metalle ist die sehr helle Flamme. Nun wurde aufgezeigt, weshalb auch Metalle nicht mit Wasser gelöscht werden können. Sobald Wasser auf das brennende Metall aufgesprüht wird, verstärkt sich der Brandprozess. Das Metall verbrennt mit einer solch hohen Energie, die das aufgebrachte Wasser in seine Bestandteile, Wasserstoff und Sauerstoff, spaltet. Wasserstoff ist hochentzündlich und Sauerstoff brandfördernd, weshalb die Flamme größer wird.

Wir empfehlen: Kleine Metallbrände werden am besten mit Sand erstickt.

Station 4:    Staubexplosion

In einem selbstgebauten Miniaturhaus mit Plexiglasdach- und Wänden wurde den Jugendlichen eine kleine Staubexplosion gezeigt. Hierzu wurden Bärlappsporen verwendet, welche nur schwer brennbar sind. Als Brandquelle dienten Teelichter. Durch einen Schlauch wurden die Sporen aufgewirbelt, direkt darauf folgte die Staubexplosion, deren Wucht das Plexiglasdach ein paar Zentimeter abheben ließ. Durch das Aufwirbeln wurde die Oberfläche der Sporen stark vergrößert, was zu einer schlagartigen Verbrennung selbst schwer brennbarer Stoffe ausreicht. So können Staubexplosionen beispielsweise auch in Bäckereien durch aufgewirbeltes Mehl vorkommen. Den Jugendlichen konnte gezeigt werden, wieso es wichtig ist Staub bei der Brandbekämpfung nicht aufzuwirbeln und mittels geeigneter Löschmethoden niederzuschlagen.

Hinweis: Die Versuche wurden durch erfahrene Feuerwehrangehörige in spezieller Brandschutzkleidung und mit eigens hierfür gebauten Apparaturen durchgeführt. Diese Versuche dürfen nicht zu Hause nachgemacht werden!

Kontakt

Freiwillige Feuerwehr Dahn
An der Feuerwache 1
66994 Dahn

info ... feuerwehr-dahn.de